Typisches Szenario

Eine Unternehmensabteilung nutzt diverse Microsoft Excel-Dateien seit einiger Zeit und stellt fest, dass die Wartung immer schwieriger wird und auch fehleranfälliger. Es ist eine Frage der Zeit, wann dieses Tool nicht mehr effektiv nutzbar wird.

Mit einem RDBMS (relationales Datenbank-Managementsystem) wie z.B. Microsoft Access, Microsoft SQL Server, Oracle, MySQL etc. erhalten Sie eine solide Datenbasis, wobei Geschäftsregeln in der Datenbank u.a. mit Relationen abgebildet werden. Mit Excel lassen sich auf vertretbare Weise keine Relationen und deren Überwachung herstellen.

Überlegenswert ist eine Ablage der Daten (das backend) in der Cloud. Cloud-Lösungen gibt es inzwischen von einigen Anbietern, bei Microsoft unter dem Namen Microsoft Azure. Bei einem SQL Server lautet die Cloud-Variante Azure SQL Database (früher SQL Azure). Dabei heißt es abzuwägen zwischen Cloud-Lösung oder eigenem Server, der in vielen Unternehmen ja schon vorhanden ist.

The Azure Data Landscape
Microsoft Azure deckt enorm viele Aufgaben ab

Ein Kostenvergleich beider Varianten On-Prem und Cloud kann schon den Ausschlag geben. Jedes Unternehmen setzt andere Randbedingungen bezüglich Datensicherheit, Wartungsaufwand etc., deswegen wird die Entscheidung pro oder contra Cloud-Lösung individuell getroffen werden.

IaaS und PaaS

Die vor der Cloud-Ära genutzten Installationen des SQL Servers nennt man „on-premises“ (auch „on-prem“, auf deutsch etwa „im Hause“), denn dort steht die Rechnerinfrastruktur des Unternehmens.

Consistent data platform across on-premises and cloud

Mit der Einführung der Cloud-Infrastruktur ergaben sich weitere Möglichkeiten des Betriebs, nämlich:

IaaS – Infrastructure as a service sowie

PaaS – Platform as a Service.

Wann entscheide ich mich für welche Variante?

IaaS verwenden wir dann, falls

  • Kontrolle über/oder Zugriff auf das Betriebssystem gewünscht wird
  • Anwendungen oder Agents neben der Datenbank ausgeführt werden sollen

andernfalls wird PaaS empfohlen:

  • bessere TCO (Gesamte Kosten)
  • Fokus auf Ihren Geschäftsbetrieb, nicht auf die Datenbank

Folgendes Diagramm erleichtert den Überblick, welche Version zum Einsatz kommen kann:

Azure versus on-premises SQL Server – administration and cost diagram

Azure SQL Database

Betrachten wir nun unter den Cloud-Varianten die Azure SQL Database im PaaS etwas näher. Basis ist der SQL Server, der 1989 von Microsoft eingeführt wurde und sich inzwischen nicht nur als Datenbank, sondern als Data Warehouse und Business Information Platform weiterentwickelt hat.

Datenbanken in Azure zu nutzen heißt Ihre Datenbanken laufen im Autopilot. Der folgende Überblick zeigt die Vorteile von PaaS:

focus on your business

Azure SQL Databases liegen in drei Varianten vor:

  • Single
  • Elastic Pool
  • Managed Instance

Diese Übersicht hilft bei den Auswahlmöglichkeiten, um eine SQL Server Datenbank von on-prem nach Azure zu portieren:

Azure Auswahlmöglichkeiten

Im folgenden gehen wir nur auf die Managed Instance ein.

Azure SQL PaaS options

SQL Database Managed Instance

Eine vorhandene Datenbank kann leicht in eine Managed Instance überführt werden und damit kommen alle Vorteile der PaaS-Lösung zum tragen, denn Sie haben keine hohen Migrationskosten: Nutzen Sie den Data Migration Assistant. Details finden Sie beim Azure Database Migration Guide. Weitere Migrationsmöglichkeiten werden auf Azure Migrate erläutert.

Azure SQL Database migration
What is SQL Database Managed Instance?

Im nächsten Bild sehen Sie en detail, welche Aufgaben bei einer Managed Instance/PaaS vom System automatisch übernommen werden im Vergleich zu on-prem und IaaS.

Modernization opportunities

Nahezu alle Features, die Sie in der on-prem Version des SQL Servers nutzen, können auch in der Managed Instance eingesetzt werden:

Features
Features

SQL Instances sind vollkommen isoliert von anderen Azure Tenants in virtuellen Clustern und werden in Ihrem VNet und Subnet installiert.

VNet und Subnet

Ein Einstiegs-Beispiel zum Preismodell:

Einstiegs-Preismodell

So läßt sich zusammenfassen, dass Managed Instance die beste PaaS-Lösung für alle Arbeitslasten darstellt mit „lift-and-shift“-Migration. Hier ein Überblick zu der Anzahl CPUs und dem Abrechnungsmodell:

Managed Instance: new business model

Warum sollte man einen Umzug in die Cloud erwägen?

1. Sie wollen die Produktivität erhöhen und Kosten senken

  • ein Data Center ist teuer und komplex in der Wartung
  • Hosting Lösungen sind wartungsintensiv

2. Sie wollen Ihr Wachstum beschleunigen

  • Sie erhalten neue Features, um konkurrenzfähig zu bleiben
  • Sie erweitern Ihre Erreichbarkeit weltweit

SSIS – SSAS – SSRS

Für bisherige Nutzer des SQL Server, die auch SSIS/SSAS/SSRS einsetzen, wird empfohlen, diese auf PaaS zu übertragen.

  • SSIS-Packages können auf den neuen SSIS on Azure Data Factory (PaaS-Service) migriert werden.
  • OLAP-Modelle können nach Azure Analysis Services migriert werden
  • oder diese Services laufen unter Azure Virtual Machines,

SSRS kann ebenfalls in einer Azure Virtual Machine laufen, Alternative wäre ein Umstieg auf Power BI

On-Premise to Azure Component Mapping